Lost Places: Grenzübergang Drewitz

Wenn man aus Potsdam-Griebnitzsee kommend sich am Teltow-Kanal entlang bewegt, gelangt man zur ehemaligen Grenzübergangsstelle Dreilinden-Drehwitz. Der Kontrollpunkt Checkpoint Bravo war einer der zentralen Übergänge entlang der Innerdeutschen Grenze rund um Berlin. Die A115, der sogenannte AVUS-Zubringer wurde zu Beginn der 1980er Jahre im Streckenverlauf geändert. Daher findet man heute am ehemaligen Grenzübergang eine ganze Menge verrotte Leitplanken, verwaiste Häuser, alte Fahnenmasten, eine stillgelegte Eisenbahntrasse und vielen mehr.


Die stillgelegte Autobahnbrücke über den Teltowkanal. Diese Brücke diente bis 1981 als Grenzübergang zwischen Ost und West. Der Eingang ist heute durch ein Tor abgesperrt.

Überreste Raststätte Dreilinden

zugewucherte rechte Fahrbahnseite


Mittelleitplanke mit Nottelefon

Seitenleitplanken mit Blick auf den Teltowkanal

ehemalige Autobahn am Grenzübergang Drewitz (inklusive Bäume auf der Fahrbahn 35 Jahre nach Stilllegung


zugewachsene Brückenelemente

Ebenfalls stillgelegte Bahnstrecke über die ehemalige Autobahn. Das Gleisbett ist nicht mehr da, dafür liegt der Schotter. Auch hier hat sich die Natur ihr Terrain zurück erobert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sven Türpitz (Dienstag, 20 August 2019 16:46)

    Hallo!
    Kleine Info: Die alte Autobahnstrecke der A115 wurde schon 1969 und nicht erst Anfang der 1980er Jahre stillgelegt. Nachzulesen ist das auch bei Google unter alte Autobahn A115 bei Berlin oder der alte Avuszubringer. Diese Streckenführung wurde 1940 eröffnet, und wie gesagt schon nach 29 Jahren durch die neue noch heute befahrende Strecke abgelöst. Die alte Autobahn lag genau auf dem Todesstreifen. mit freundlichen Gruß aus Berlin Sven Türpitz