Hamburger Kunsthalle

Diejenigen unter euch die in Hamburg leben haben sicher mitbekommen, dass die Hamburger Kunsthalle seit fast 2 Jahren modernisiert wurde. Seit dem 30. April 2016 ist sie nun wieder eröffnet. Und als Clou gibt es den gesamten Mai kostenlosen Eintritt. Da ich die Kunsthalle nur noch aus Schulzeiten in Erinnerung hatte (eigentlich eine Schande, wenn man bedenkt, dass ich um die Ecke arbeite und fast täglich an ihr vorbeigelaufen bin), habe ich das Angebot des freien Eintritts genutzt und mich neulich für ein paar Stunden durch die heiligen Hallen treiben lassen.

 

Was mir als erstes auffiel, ist der neue alte Eingang. Früher hat man die Kunsthalle durch den neuen Anbau betreten. Ab sofort ist der Haupteingang wieder im historischen Gründungsbau. Tritt man ein, erschließt sich einem ein modernes Foyer in dem sich die Kassen, der Museumsshop, die Cafeteria etc. befinden.


Die imposante Treppe hinauf geht es zu den Ausstellungen der Kunsthalle. Hier unterscheiden sich vier Sammlungsbereiche: Alte Meister, 19. Jahrhundert, Klassische Moderne und Kunst der Gegenwart. Zusätzlich stehen temporär immer noch Ausstellungen zu anderen Themen zur Verfügung. Nun bin ich kein sonderlich guter Kunstkenner. Ich war auch nur im Louvre um die Mona Lisa zu sehen oder im Vatikanmuseum für die Sixtinische Kapelle. Aber mich sprechen durchaus Atmosphäre, Aufbau und Räumlichkeiten von Museen an und sind ausschlaggebend dafür, ob ich mich weiter durch die Hallen treiben lassen oder nicht. Und bei der Kunsthalle muss ich gestehen: Es hat mich angesprochen. Ich wurde weiter getrieben. 

 

Fazit meines kleines Ausfluges: Ein Besuch lohnt sich. Vielleicht nicht gerade bei strahlendem Sonnenschein. Aber bei Schietwetter eine tolle Adresse an der man einige Stunden entspannt verbringen kann. Eintrittspreise werden nach dem kostenfreien Mai wieder so bei 12€ liegen. In Ordnung für die Masse an Sehenswürdigkeiten. Und ansonsten gibt es eine Vielzahl von Ermäßigungen.

 

Eure Julia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0