Bastei - Sächsische Schweiz

Die Bastei inklusive der Bastei-Brücke ist schon etwas sehr besonderes. Daher widme ich ihr auch einen eigenen Beitrag. Ich muss gestehen, sie hat mich so fasziniert, dass ich in 3 Tagen gleich 2 Mal oben war. Einmal am Ankunftstag. Da mit durchwachsenem Wetter, nachmittags und entsprechend sehr überfüllt. Und dann bin ich tatsächlich am Abreisetag um 6 Uhr aufgestanden und stand um 7 Uhr oben auf der Basteibrücke: Menschenleer bei strahlendem Sonnenschein! Das war die beste Entscheidung.

Grundsätzlich hat man von oben einen fantastischen Blick auf die Elbe und Umgebung. Burg Königstein, der Lilienstein - all diese markanten Punkte sind in der Umgebung fantastisch zu erkennen. Ein Abstecher auf die Felsenburg lohnt sich immer. Ist aber morgens mit entsprechend wenig Leuten wesentlich entspannter als überfüllt (Vor allen Dingen dann, wenn man wie ich unter Höhenangst leidet. Da brauch man dann nicht noch Gewusel.) Der Abstieg über die Schwedenlöcher ist ein schöner Rundweg, der insgesamt vielleicht so drei Stunden in Anspruch nimmt, ehe man wieder in Rathen landet.

mehr lesen

Sächsische Schweiz

In diesen Zeiten - in den das Reisen ja etwas besonderes ist - lernt man die Reisegebiete in seiner Umgebung noch mehr zu schätzen als in sonst. Und eine Reise in die Sächsische Schweiz sollte man gemacht haben. Ich war vor ein paar Jahren bereits einmal in der Gegend, aber ich habe auch dieses Mal wieder neue Ecken entdeckt und war wieder sehr beeindruckt.

Gewohnt haben wir in Rathen. Rathen liegt direkt an der Elbe und ist der Einstieg zur Bastei. Dementsprechend ist das kleine Örtchen auch frequentiert. Hinzu kommt, dass Königsstein und Lilienstein in unmittelbarer Umgebung liegen. Vieles lässt sich zu Fuß erreichen. Aufgrund der kurzen Zeit vor Ort, haben wir uns auf eine Wanderung auf den Lilienstein, auf die Bastei und auf Hohenstein konzentriert. Aber es gibt noch so viel mehr...

mehr lesen

Loschwitz & Schloss Pillnitz

Auf dem Weg in die Sächsische Schweiz haben wir zwei kurzes Zwischenstops eingelegt. Los ging es mit Dresden-Loschwitz. Eine Gegend, die eine bewegende Geschichte, vor allen Dingen in der DDR hat. Hier lohnt sich ein Blick auf das Blaue Wunder. Auch wenn die Stahlbrücke heute nicht mehr blau gestrichen ist, dass sie noch steht, ist ein Wunder, da sie im zweiten Weltkrieg einer missglückten Sprengung trotzte.

In Loschwitz lohnt sich ebenfalls ein Abstecher mit der Seilbahn oder der Schwebebahn den Elbhang hinauf. Nicht nur, dass hier wunderschöne Villen stehen. Auch die Aussicht auf das Elbtal ist atemberaubend.

Ein weiterer lohnenswerter Abstecher ist das Schloss und die dazu gehörige Parkanlage von Pillnitz. August der Starke machte dieser Anlage seiner Geliebten Gräfin Cosel zum Geschenk. Die Anlage ist sehr gepflegt und die Gartenanlage laden zum spazieren und verweilen ein,

mehr lesen

Dresden

Die letzten Monate waren ja bezüglich Reisen und Urlaub ein bisschen rar. Für die Sicherheit und Gesundheit sicher alles richtig. Aber ich habe schon gemerkt, dass es mir total fehlt neue Orte zu entdecken bzw. bekannte Gebiete neu zu erkunden. Nachdem mein großer Urlaub dieses Jahr gecancelt werden musste, war ein verlängertes Wochenende in Dresden und in der Sächsischen Schweiz mein erstes Highlight dieses Jahr.

Auch wenn die folgenden Blogeinträge vermuten lassen, dass ich eine Woche unterwegs war, waren es in Summe nur 3 Tage. Den Anfang macht Dresden. Hier war das Wetter zwar warm, aber noch sehr durchwachsen. Nichts desto trotz, bin ich mit der Kamera durch die Altstadt gestreift. Und die Schlechtwetterperiode haben wir im Grünen Gewölbe verbracht. Auch wenn ich kein begeisterter Museumsgänger bin, lohnt sich ein Besuch hier tatsächlich sehr.

mehr lesen

Potsdam im Sommer

Und hier folgt mein vorerst letzter Beitrag über den Griebnitzsee und Potsdam. Diesmal Schwerpunkt: die Sommermonate. Die Motive sind wahrscheinlich alle schon bekannt, aber dennoch immer wieder schön. Und im Sommer herrschen auch immer ganz besondere Lichtverhältnisse. Daher folgen nun ein paar Schnappschüsse aus den letzten Wochen.

mehr lesen

Treptower Park & Plänterwald - Berlin

Mal wieder zu Besuch bei meinen Eltern. Und mal wieder Zeit alte und neue Ecken Berlins zu entdecken. Den Treptower Park und den Plänterwald kenne ich aus Kindheitstagen. Zu DDR-Zeiten wurden regelmäßig Ausflüge zum russischen Ehrendenkmal gemacht.

Vor Ort war ich Minimum 25 Jahre nicht. Und wie das so ist mit Orten aus der Kindheit: Irgendwie hatte ich alle größer in Erinnerung. Imposanter. Aber das ist wohl so, wenn man als kleines Kind auf die Welt blickt. 

Trotzdem war es schön, mal wieder in Erinnerung zu schwelgen. Und eine Ecke Berlins wieder zu entdecken, die durch Wasser und viel Grün wirklich ein kleines Naherholungsgebiet darstellt.

mehr lesen

Potsdam im Frühling

Reisen ist ja in diesen Zeiten nicht so einfach. Der große Urlaub in Übersee musste gecancelt werden und das Fernweh wird dadurch nicht weniger. Da muss man sich Auszeiten in der Nähe suchen. Nachdem die Kontaktsperre gelockert wurde habe ich dies genutzt um ein paar Tage bei meinen Eltern in Potsdam am Griebnitzsee zu verbringen. Ich komme hier am Wasser immer zur Ruhe, kann durchatmen und einfach ein bisschen dem Alltag entfliehen. Und im Frühling, wenn alles anfängt zu blühen und grün wird, dann ist das gleich doppelt schön.

mehr lesen

Sunset in Venice

... und ganz zum Schluss meiner 24 Stunden in Venedig durfte ich noch erleben, wie ein toller Sonnenuntergang die Lagunenstadt in wunderschönes Licht getaucht hat.

mehr lesen